Dynatrace, die „Software Intelligence Company“, hat seine fortschrittliche Observability auf Cloud- und Rechenzentrumsumgebungen erweitert, die auf der Linux-ARM-Plattform basieren. Diese Erweiterungen spiegeln die steigende Nachfrage von IT-Teams in Unternehmen nach Containern und Microservices sowie die zunehmende Verbreitung von ARM-basierten Servern als effiziente und kostengünstige Plattform für Cloud-Umgebungen wider.

Um keine Zeit und Ressourcen für manuelle Konfigurationen zu verschwenden, müssen Teams ihre Prozesse kontinuierlich automatisieren. So können sie automatisch Änderungen in der Umgebung erkennen und alle Messdaten in Echtzeit erfassen. Dabei gibt es mehrere Gründe, warum Unternehmen ihre IT-Systeme durchgängig überwachen müssen: Die wichtigsten sind die wachsende Komplexität, die zunehmende Nutzung von Containern und Microservices, DevOps sowie die Fokussierung auf digitale Angebote.

„In modernen IT-Umgebungen können Container, Cloud-Anwendungen und Microservices innerhalb von Sekunden entstehen und verschwinden. Teams dürfen keine Zeit damit verlieren, die Observability aufrechtzuerhalten“, so Steve Tack, SVP of Product Management, Dynatrace. „Aus diesem Grund erweitern wir die fortschrittliche Observability und kontinuierliche Automatisierung von Dynatrace auf ARM-basierte Umgebungen. Die Dynatrace-Plattform kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wenn es darum geht, automatische und kontinuierliche Observability für dynamische Multi-Cloud-Umgebungen bereitzustellen.“

Dynatrace verwendet die Observability-Daten, um eine vollständige Entity Map zu erstellen und kontinuierlich zu aktualisieren. Dies gewährleistet einen stets präzisen Überblick darüber, wie alles in einer IT-Umgebung miteinander verbunden ist, einschließlich der Millionen oder sogar Milliarden von Abhängigkeiten über den gesamten Stack hinweg. Infolgedessen muss die Dynatrace-AI-Engine Davis™ nicht anhand der Umgebung angepasst werden. Denn die Smartscape beschreibt detailliert, was sie wissen muss. Davis hilft dann den Teams, indem die Lösung präzise Antworten in Echtzeit liefert und Prioritäten setzt. Dies reduziert den Aufwand und ermöglicht es den Mitarbeitern, sich auf Innovationen statt auf die Problemlösung zu fokussieren.

Zu den wichtigsten Verbesserungen der Dynatrace-Plattform gehören die erweiterte Observability für Linux, die auf der ARM 64-Bit-Architektur läuft, über Infrastruktur, Netzwerke, Anwendungen, Container und Microservices hinweg. Dies umfasst die Sichtbarkeit auf Code-Ebene für Anwendungssprachen wie Java, NGINX und Node.js. Darüber hinaus ermöglicht Dynatrace eine durchgängige Automatisierung über den gesamten Stack und ohne manuelle Konfiguration – von der Erkennung und Instrumentierung über Baselining, Anomalieerkennung und Ursachenanalyse bis hin zur Auto-Remidation. Mit diesen Verbesserungen erweitert Dynatrace seine umfassende Abdeckung von Server-Architekturen, zu denen auch Microsoft Windows, Linux x86/x64, AIX, PPCLE, Linux on Z und z/OS gehören.